Deutsche Fußball-Klebealben - 1963 bis heute
- the one and only original - est. 2004 -

 

Bergmann Bundesliga 1967/68 - Seite 1

 





1. FC Nürnberg

Deutscher Meister 1968


Horst Blankenburg (VfL Heidenheim), Gustl Starek (Rapid Wien - AUT), Zvezdan Cebinac (PSV Eindhofen - NED), Claus-Jürgen Braun (SpVgg Erkenschwick), Ewald Schäffner (eig. Jugend), Adolf Ruff, Manfred Ebenhöh (beide eig. Amateure).

Horst-Dieter Strich (FC Bayern Hof), Gustav Flachenecker (SpVgg Fürth), Tasso Wild, Manfred Greif, Reinhold Adelmann (alle Hertha BSC Berlin), Stefan Reisch (Xamax Neuchátel - SUI), Herbert Renner (FC St. Gallen - SUI), Jovan Miladinovic (Vertrag aufgelöst, zurück zu Partizan Belgrad - YUG), Heiner Müller (reamateurisiert).


Trainer Max Merkel

Gyula Toth

Roland Wabra

Heinz Strehl

Ludwig Müller

Ferdinand Wenauer

Georg Volkert

Franz Brungs

Heiner Müller

Horst Leupold

Gustl Starek

Fritz Popp

Zvezdan Cebinac

Manfred Ebenhöh

Helmut Hilpert

Karl-Heinz Ferschl

Hans-Jürgen Braun

Horst Blankenburg












SV Werder Bremen

Bundesliga 1967/68 Platz 2



Bernd Schmidt, Horst Schaub, Karl Loweg (alle drei von Hessen Kassel), Trainer Fritz Langner (ab 09.09.1967, vereinslos, vormals Schalke 04 bis Saisonende 1966/67).

Herbert Schröder, Carsten Baumann (beide VfL Osnabrück), Manfred Podlich (Preussen Münster), Klaus Matischak, Helmut Jagielski (beide Karriereende), Klaus Lambertz (reamateurisiert), Trainer Günter Brocker (04.09.1967 entlassen, am 18.11.1967 zu Schalke 04).


Trainer Günter Brocker

Günter Bernard

Karl Loweg

Arnold Schütz

Josef Piontek

Max Lorenz

Gerhard Zebrowski

Helmut Schimeczek

Heinz Steinmann

Werner Görts

Ole Björnmose

Horst-Dieter Höttges

Klaus Hänel

Diethelm Ferner

Rolf Schweighöfer

Bernd Rupp

John Danielsen

Bernd Schmidt


Trainer Fritz Langner










Bor. Mönchengladbach

Bundesliga 1967/68 Platz 3



Peter Meyer (Fortuna Düsseldorf), Peter Dietrich (RW Essen), Klaus Ackermann (Preussen Münster), Heinz Stauvermann (Arminia Hannover - Wechsel im "Kicker" angegeben, hat aber scheinbar dann doch nicht stattgefunden, wechselte stattdessen zu Rot-Weiss Essen), Gerd Pittscheidt (SC Köln-West), Karl Langer (TuRa Brüggen), Klaus Winkler, Erwin Kremers, Helmut Kremers, Dieter Baumanns, Klaus Baumanns (alle eig. Jugend).

Jupp Heynckes (Hannover 96), Gerhard Elfert (Eintr. Braunschweig), Arno Ernst (Fort. Geelen), Heinz-Willi Raßmanns (SC Opel Rüsselsheim), Manfred Vitus (eig. Amateure), Albert Jansen (reamateurisiert), Heinz Lowin (VVV Venlo - NED), Walter Wimmer, Vladimir Durkovic († 1972 - in der Schweiz versehentlich von einem Polizisten erschossen) - (beide entlassen, jedoch Antrag auf Aufnahme in die Transferliste zu spät eingereicht - Wimmer als Vertragsamateur zum FC Hüls, Durkovic hat es irgendwie doch noch zum AS St. Etienne - FRA geschafft), Heinz Stauvermann (siehe links).



Trainer Hennes Weisweiler

Volker Danner

Manfred Orzessek

Günter Netzer

Berti Vogts

Rudolf Pöggeler

Heinz Wittmann

Peter Meyer

Herbert Laumen

Dieter Schollbach

Egon Milder

Werner Waddey

Herbert Wimmer

Dieter Baumanns

Klaus Baumanns

Erwin Kremers

Erwin Spinnler

Helmut Kremers


Trainer Hennes Weisweiler











1. FC Köln

Bundesliga 1967/68 Platz 4

Deutscher Pokalsieger 1968


Heinz Simmet (Rot-Weiß Essen), Carl-Heinz Rühl (MSV Duisburg, ehemaliger 'Viktorianer'), Reinhard Roder, Dietmar Mürdter (Göttingen 05).

Roger Magnusson (FC Nantes - FRA), Hans Sturm (Viktoria Köln), Peter Schlüssel (reamateurisiert).


Trainer Willi Multhaup

Milutin Soskic

Toni Schumacher

Karl-Heinz Thielen

Wolfgang Overath

Wolfgang Weber

Heinz Hornig

Jürgen Jendrossek

Wolfgang Rausch

Heinz Flohe

Carl-Heinz Rühl

Jürgen Rumor

Matthias Hemmersbach

Fritz Popp

Johannes Löhr

Reinhard Roder

Dietmar Mürdter

Heinz Simmet


Trainer Willi Multhaup










FC Bayern München

Bundesliga 1967/68 Platz 5



Zvonko Bego (Hajduk Split - YUG), Horst Schauß (1. FC Saarbrücken), Gustav Jung (ESV Ingolstadt), Herbert Stöckl (SpVgg Helios München), Karl Deuerling (SSV Jahn Regensburg), Helmut Schmidt (eig. Jugend - vormals SV SW 1931 München).

Zvonko Bego (im Dez. 1967 bereits wieder zu Twente Enschede - NED), Gerhard Welz (1. FC Saarbrücken), Karl Borutta (Trainer SpVgg Kaufbeuren), Jakob Drescher (FK Pirmasens), Adi Kunstwadl (im Dez. `66 zum FC Wacker München), Günther Nasdalla (Fortuna Düsseldorf), Rudi Grosser (Young Boys Bern - SUI), Anton Vuckov (PEC Zwolle - NED).



Trainer Zlatko Cajkovski

Sepp Maier

Fritz Kosar

Werner Olk

Gerd Müller

Franz Beckenbauer

'Mucki' Brenninger

Hans Rigotti

Rudi Nafziger

Rainer Ohlhauser

'Katsche' Schwarzenbeck

Hans Nowak

Wolfgang Comploy

'Bulle' Roth

Dieter Koulmann

Peter Kupferschmidt

Zvonko Bego

Horst Schauß

Karl Deuerling

Gustl Jung




Helmut Schmidt

Herbert Stöckl



Eintracht Frankfurt

Bundesliga 1967/68 Platz 6



Hans Tilkowski (Bor. Dortmund), Hermann-Dieter Bellut (VfL Wolfsburg), Friedel Lutz (zurück vom TSV 1860 München), Günter Keifler (VfR Marburg), Bernd Hölzenbein (seit 1966 eig. Amateure, vormals TuS Dehrn).

Dieter Krafczyk (Hertha BSC Berlin), Jürgen Kesper (SC Opel Rüsslesheim), Manfred Matthes (FC Schweinfurt 05), Egon Loy (Karriereende), Hermann Höfer (Trainerassistent Elek Schwartz).


Trainer Elek Schwartz

Hans Tilkowski

Jürgen Grabowski

Dieter Lindner

Jürgen 'Atze' Friedrich

Wolfgang Solz

Hermann-Dieter Bellut

Siegfried Bronnert

Oskar Lotz

Ernst Abbé

Lothar Schämer

Helmut Kraus

Peter Blusch

Friedel Lutz

Wilhelm Huberts

Fahrudin Jusufi

Walter Bechtold

Karl-Heinz Wirth

Bernd Hölzenbein

Trainer Elek Schwartz








Zu Bergmann Bundesliga 1967/68 - Seite 2